300 N. Washington St.
Suite B-100
Alexandria, VA 22314
info@globalsecurity.org

GlobalSecurity.org In the News




Welt am Sonntag October 03, 2004

Strom oder Bomben? Irans Atomanlagen aus der Luft; Atommacht Iran

By Romanus Otte

-Im Zeitalter von Satelliten bleibt keine Großbaustelle auf der Welt geheim. Dies gilt umso mehr, wenn es sich um auffällige Aktivitäten in Ländern wie dem Iran handelt. Selbst aus dem Weltall lassen sich oft sogar Details wie einzelne Fahrzeuge erkennen. Auch die Bauarbeiten an zahlreichen Standorten des iranischen Atomprogramms sind durch Aufnahmen aus dem Weltall genau dokumentiert. Die meisten Bilder von Aufklärungssatelliten sind geheim. Einige Aufnahmen werden aber auch veröffentlicht. Zugänglich sind solche Satellitenbilder - nicht nur vom Iran - zum Beispiel über die Internetseite www.globalsecurity.org. Von dieser Seite stammen auch einige der folgenden Aufnahmen. Die genaue Interpretation der Fotos gelingt oft nur Experten. Doch auch für interessierte Beobachter bieten die Bilder einigen Aufschluss - zum Beispiel über den Versuch, die Anlagen dadurch zu tarnen und vor Angriffen zu schützen, indem sie unterirdisch angelegt werden.

Natans - 20.09.2002 Natans liegt in Zentraliran zwischen Isfahan und Kashan. Es gilt im Atomprogramm Irans als wichtige Anlage für die Anreicherung von Uran. Die Bauarbeiten dürften 2000 begonnen haben. Das obere Bild zeigt den Stand im September 2002. In der rechten Bildhälfte ist die u-förmige Rampe für die Zufahrt zu den später unterirdischen Teilen zu sehen. Die Gebäudeteile darüber werden zur Zeit der Aufnahme gerade mit Betondecken versehen. Die Abdeckung mit Erde hat begonnen.

Natans - 29.02.2004 Eineinhalb Jahre später sind die Gebäude in der rechten Bildhälfte komplett unter der Erde verschwunden. Von den drei großen Komplexen, die im oberen Bild zu sehen waren, ist nichts mehr sichtbar. Die aus der Höhe erkennbaren Strukturen stimmen zum Teil nicht mehr mit den Strukturen während des Baus überein. Ein Beispiel sind die beiden kleineren Gebäude links von der rechten Straße. Während der Bauphase waren dort noch drei - jetzt unterirdische - Komplexe auszumachen.

Buschehr - 28.02.2004 Die Aufnahme zeigt die Bau-stelle des bekanntesten iranischen Atomreaktors in Buschehr. Sie liegt im Westen des Landes direkt am Persischen Golf. Iran baut den Reaktor zusammen mit Russland. Der Block soll Ende 2006 an die Betreiber übergeben werden. Der Bau begann bereits Anfang der 80er-Jahre, wurde aber nach dem Iran-Irak-Krieg viele Jahre unterbrochen.

Parchin - 13.08.2004 In Parchin, rund 30 Kilometer südöstlich von Teheran, befinden sich mehrere chemische und militärische Fabriken. Auf eine in großen Teilen unterirdische Anlage für Nukleartechnik wies ein Abgeordneter im iranischen Parlament vor einem Jahr hin. Dort werde mit Technologie aus Weißrussland Uran angereichert, um atomwaffenfähiges Material zu erhalten.


© Copyright 2004, Axel Springer Verlag AG